Der Mann, ohne den James Bond nur ein Allerweltsagent wäre

Ken Adam

Ken Adam

Gibt es eigentlich jemanden, der keinen einzigen James-Bond-Film aus den 60er und 70er Jahren gesehen hat? Also weder „Liebesgrüße aus Moskau“ noch „Goldfinger“ oder „Man lebt nur zweimal“ und „Moonraker“? Wohl kaum. Diese Filme haben Kino- und Kulturgeschichte geschrieben. Das lag an der Story, das lag an den Hauptdarstellern – gewiss. Aber es gibt da noch etwas anderes…

Weiterlesen

Nachruf auf den Bleistift

Wer mit dem Bleistift schreibt, der kann sich heutzutage ziemlich sicher sein, dass er fast überall der einzige ist, der das tut. Die meisten Menschen benützen Kugelschreiber. Manche haben inzwischen gar keinen Stift mehr dabei. Sie tippen grundsätzlich alles nur noch ins Smartphone, Tablet oder Laptop. Nachruf auf ein Kulturgut.

Weiterlesen

Was macht das Schlagzeug im tiefsten Wedding? Und das Cello mitten in Neukölln?

Das Konzerthaus zu Berlin ist an Prunk und Pracht kaum zu übertreffen. Außen der Gendarmenmarkt, der beeindruckenste Platz der Hauptstadt. Innen: Kronleuchter, Marmorbüsten und Polstermöbel. Würde da jemand freiwillig einen Ausflug in die Berliner Bezirke machen? Ja. Und zwar fast alle Musiker des Konzerthausorchesters.

Weiterlesen

Was tut sich nachts auf dem Friedhof? Allerhand.

Stahnsdorf ist eine der großen Gemeinden Brandenburgs. Nie gehört? Kein Wunder, denn die meisten der 120.000 Einwohner befinden sich unter der Erde. Auf dem Südwestkirchhof. Heute nacht ging es dort erstaunlich lebendig zu.

Weiterlesen

Günther Jauch, Herbert Grönemeyer und Veronica Ferres als Museumsführer

Nicht erschrecken! Wer ab 20. September das Museum für Kunst und Kultur in Münster besucht und sich einen Audioguide ausleiht, der wird zu seiner Überraschung eine bekannte Stimme hören. Die Gemälde von Munch, Macke und Marc werden von Günther Jauch erklärt. Er hat sich als gebürtiger Münsteraner dafür kostenlos zur Verfügung gestellt. Damit ist er nicht alleine.

Weiterlesen